Rückblick: XX. Graf-von-Arnim-Boitzenburg-Schleppjagd in Mahlendorf

So schön kann ein Saisonauftakt sein: XX. Graf-von-Arnim-Boitzenburg-Schleppjagd in Mahlendorf

Am Vortag Regen, bei der Jagd selbst 20 Grad, frischer Wind und Sonnenschein – dazu gut trainierte Hunde und eine engagierte Mecklenburger Equipage; geführt durch Gabriel Rodenberg: Für die Jubiläums-Jagd in Mahlendorf hatten wir ideale Bedingungen. Unter der neuen Jagdherrenschaft von Christina Gräfin von Arnim-Boitzenburg und Victor von Arnim war die Strecke bestens vorbereitet, die Schleppen nahezu „gefegt“ und zahlreiche Sprünge aller Schwierigkeitsgrade vorbereitet.

Nach dem Rendezvous und einer Hubertusandacht verlief die Jagd anspruchsvoll und sportlich, in frischem Tempo und durch abwechslungsreiches hügeliges Gelände mit Wald- und Wiesenschleppen in bester Uckermärker Art. Die Brandenburger Parforcehornbläser begleiteten die Jagd in gewohnter Manier. Wie zu erwarten, gab es ein großes Zuschauerfeld mit vielen Besuchern von nah und fern. Es wurde wie gewohnt professionell an die schönsten Punkte der Jagdstrecke geführt und konnte so die abwechslungsreiche Landschaft und den Blick auf das meist geordnet reitende Jagdfeld geniessen.

Leider hätte die Beteiligung zu Pferd allerdings zahlreicher ausfallen können (elf Reiter plus Equipage). Umso besser, dass einige jugendliche Absolventen unseres Jagdreiterlehrganges erfolgreich im Springerfeld teilnahmen. Wie immer klang die Jagd an der Scheune in Mahlendorf aus; glücklicherweise ohne Stürze im Feld und ohne Verletzungen.

Einige der Jagdgäste erlebten mit der Familie, der Equipage und den Bläsern den Abend mit dem traditionellen Konzert am Erbbegräbnis und einem stimmungsvollen Abendessen. Ein entspannter Ausritt am nächsten Morgen schloss das wunderschöne Jagdwochenende ab.

 

 

Schreibe einen Kommentar