Müggelheim: Master Mönchmeyer mag’s matschig

von Lilli Catherine Hoffmann

In Strömen regnet es, als die ersten Reiter auf den Parkplatz in Müggelheim fahren. Die Sonne ist irgendwo weit weg und der Himmel ist von dunklen Wolken verhangen. Wirklich Lust hat noch keiner, die warme Sicherheit des Autos zu verlassen um die Pferde zu satteln, doch um kurz vor 11 Uhr wagen sich dann doch die meisten – wenn auch mit Schirm und Regenjacken bewaffnet – nach draußen. Freudige Begrüßungen hier und da, das ein oder andere nette Wort wird gewechselt und schließlich ist es so weit: Die ersten sitzen auf.

Und plötzlich, wie durch ein Wunder, hört es auf zu schütten und zaghaft traut sich die Sonne ein wenig nach draußen.

Ein gutes Zeichen, da sind sich alle einig, auch die Pfarrerin, die eine kurze Andacht hält, der Bürgermeister von Müggelheim sowie alle anderen Reiter. Begleitet von den majestätischen Klängen der Brandenburgischen Parforcehornbläser geht es los: Ungefähr 20 Reiter genießen 11 tolle Schleppen in kontrolliertem Tempo hinter der Böhmer Harrier Meute unter Leitung von Master Thorsten Mönchmeyer. Berg auf, Berg ab, links, rechts und sogar durch den Müggelsee geht die Strecke.

Am Hauptstop werden wir Reiter, sowie die zahlreichen Zuschauer, welche das ganze Geschehen von den Kremsern aus beobachten, mit Berliner Currywurst und frischen Getränken versorgt.

Als schließlich auch die letzte Schleppe zu Ende geht, verspeisen die Hunde beim Halali genüsslich einen köstlichen Pansen.

Genauso genüsslich genießen wir Reiter später ein ganzes Wildschwein mit den tollsten Beilagen bei geselliger Runde. Die Reiter strahlen und auch alle anderen scheinen zufrieden. Heute schon zum 20. Mal ist das kleine Örtchen Müggelheim Gastgeber von einer Jagd welche mal wieder wahnsinnig schön war!

Aber nicht zu vergessen ist, dass wir dieses schöne Erlebnis nur der gelungenen Arbeit aller fleißigen Organisatoren zu verdanken haben. Danke dafür!

Horrido!